LL Nordost: FCC - TSV Buch 1:1 (0:1)

Coburger Serie hält

Die Serie des FC Coburg hält: Mit dem hart erkämpften 1:1 gegen den Vorjahres-Vizemeister TSV Buch sind die Vestekicker auch im sechsten Landesligaspiel in Folge (drei Siege, drei Remis) ungeschlagen geblieben und sammeln weiter in Eichhörnchen-Manier Pünktchen um Pünktchen im Kampf um den Klassenerhalt. Wie für Unentschieden nicht untypisch fiel das Coburger Fazit zwiespältig aus: Einerseits konnte sich der FCC bei seinem Keeper Olexandr Churilov und den fahrlässigen Bucher Angreifern bedanken, dass er kurz nach der Halbzeitpause nur mit einem Treffer im Rückstand lag. Andererseits hätte die Scheler-Elf die Partie in den letzten 40 Minuten ohne weiteres für sich entscheiden können. Und mit dem einen Punkt hat Coburg nun zwar sechs Zähler Abstand, aber noch längst keinen beruhigenden Vorsprung zum ersten Relegationsrang.

Trotz beträchtlicher Personalsorgen – Sam, Alles, Dilauro, Scheler und Carl fehlten verletzungs- oder urlaubsbedingt – war der FCC sofort im Match und bearbeitete die spielstarken Gäste – die ihrerseits voll dagegenhielten – mit Einsatz und Laufbereitschaft. So dauerte es 20 Minuten, ehe Buchs bester Offensivspieler Philip Lang den ersten gefährlichen Torschuss abfeuerte. Coburg antwortete mit einer Doppelchance: Erst konnte die Gästeabwehr nach einer Hereingabe von Lars Teuchert gerade noch vor Adrian Guhling klären (21.), dann zielte Tevin Mc Cullough aus fünf Metern um Zentimeter am Dreieck vorbei (23.). Die letzte Viertelstunde des ersten Durchgangs gehörte dann aber ganz dem TSV: Brehm köpfte nach einer Ecke völlig freistehend noch am langen Pfosten vorbei (32.), doch nach eigenem Freistoß konnte der FCC den Konter nicht unterbinden und Lang traf per Lupfer zum 0:1 (35.). Gegen nun sichtlich konsternierte Gastgeber verpasste Buch kurz vor und nach der Pause die Vorentscheidung: Oliver Ell scheiterte an Churilov (39.) und seinen Nerven (41. + 47.), Langs Drehschuss fischte Churilov aus dem Winkel (44.). 

So konnten die Vestekicker zurück in die Begegnung finden, während die Gäste nicht mehr viel anzubieten hatten. Der Coburger Ausgleich war ebenso logische Folge wie Spiegelbild des Willens der Hausherren, das Spiel umzubiegen: Pass des starken Kapitäns Eric Heinze auf Mc Cullough, der im Eins-gegen-Eins an Buchs Torwart Patrick Bogner scheitert, doch Sertan Sener setzt unwiderstehlich nach und sein Rechtsschuss findet abgefälscht den Weg in die Maschen (61.). Nur drei Minuten später hatte „Mittelfeld-Quirrl“ Rene Knie frei vor Bogner die Führung auf dem Fuß, und kurz darauf wurde Seners Direktabnahme von der Strafraumgrenze gerade noch abgeblockt. Im immer stürmischer werdenden Wind bot sich auch noch Heinze die Gelegenheit zum Siegtreffer, doch er zögerte acht Meter vor dem Tor zu lange mit dem Abschluss (85.).

Nach der Partie haderte Buchs Trainer Manuel Bergmüller vor allem mit der Chancenverwertung seiner Mannen: „Nach dem 1:0 müssen wir einfach den Sack zumachen. Den Ausgleich hat Coburg dann in einer Phase erzielt, in der sie es machen können. Allein: Du musst es vorher entscheiden!“ FCC-Coach Scheler war mit dem Resultat letztlich einverstanden: „Ich denke, unter dem Strich war das 1:1 trotzdem gerecht. Beide Mannschaften hatten weitere richtig gute Chancen, für uns wäre am Ende durchaus mehr drin gewesen. Ich bin vor allem mit unserer zweiten Halbzeit absolut zufrieden, weil wir da eine sehr mutige, couragierte Leistung gezeigt haben.“ Als derzeit am längsten unbesiegtes Team der Liga hat sein FCC auch gute Gründe, mit Mut und Selbstvertrauen zu agieren. 

Aufstellung FC Coburg:

Churilov, Kimmel, Heinze, Schmidt, Mc Cullough, Knie, S. Sener, Kolb, Teuchert (59. Mosert), G. Sener, Guhling

Aufstellung TSV Buch:

Bogner, G. Ell (67. Sormaz), O. Ell, Reichel, Brehm, Schreiner, Müller, Scholz, Schindler, Lang, Weber 

Torfolge: 0:1 Lang (35.), 1:1 S. Sener (61.)

Schiedsrichter: Urbanczyk (Assistenten: Tallner, Lorenz) 

Zuschauer: 130