LL Nordost: FCC - TSV Sonnefeld 5:0 (1:0)

FCC wird Favoritenrolle gerecht

Seiner Favoritenrolle vollauf gerecht geworden ist der FC Coburg im Landesliga-Derby gegen den TSV Sonnefeld. Mit dem am Ende deutlichen 5:0-Heimsieg über das letztlich chancenlose Schlusslicht betrieben die Vestekicker zum einen Wiedergutmachung für das schmerzhafte 0:0 aus dem Hinspiel. Zum anderen holten sie drei im Abstiegskampf dringend benötigte Zähler und kletterten jedenfalls vorerst wieder auf den rettenden Rang 14. Die Sonnefelder verharren dagegen mit nur vier Punkten aus 19 Begegnungen bei jetzt schon 94 Gegentreffern am Tabellenende.

Die Rollenverteilung auf dem Coburger Kunstrasenplatz entsprach von Beginn an dem Erwartbaren: Der FCC machte das Spiel, während Sonnefeld konzentriert verteidigte und sich bei Balleroberungen im Kontern versuchte. Gefahr für das von dem in der FCC-Jugend ausgebildeten Maximilian Rang sicher gehütete TSV-Tor entstand vor allem dann, wenn der pfeilschnelle Fabian Carl über Außen Tempo aufnahm. Doch mit seinem Heber (1.) von rechts scheiterte er ebenso an Rang wie mit einem Tempolauf über links (21.). Die Gäste kamen über Kapitän Sebastian Kunick zu einer Halbchance, die FCC-Keeper Olexandr Churilov entschärfte (10.). Als „Dosenöffner“ für die Vestekicker musste dann ein Standard dienen: Eine von Rene Knie maßgenau getretene Ecke wuchtete Innenverteidiger Daniel Kimmel per Kopf zum 1:0 in die Maschen (38.).

In Durchgang zwei hielt das Sonnefelder Bollwerk eine knappe Viertelstunde. Dann enteilte wieder Carl über rechts, und seine Hereingabe konnte TSV-Innenverteidiger Dustin Krämer nur noch ins eigene Tor abfälschen. Gegen nun zunehmend ungeordnete Gäste legte der FCC in schneller Abfolge nach: Drei Minuten später war Lukas Mosert nach neuerlichem Carl-Flankenlauf mit dem 3:0 zur Stelle (62.), und kurz darauf schnürte er von Tevin Mc Cullough präzise bedient den Doppelpack zum 4:0 (69.). In den Schlussminuten hatte der emsige Danny Heider wiederholt den Ehrentreffer für die wacker kämpfenden Gäste auf dem Fuß. Doch auch der letzte Treffer fiel für die – zu diesem Zeitpunkt durch eine gelb-rote Karte für Jannik Schmidt dezimierten – Vestekicker: Der eingewechselte U19-Spieler Ricardo König bediente Mc Cullough, der aus sieben Metern cool zum 5:0-Endstand vollstreckte.

Sonnefelds Trainer Heiko Schröder, bis zur Jahresmitte noch U17-Trainer beim FCC, war trotz des Resultats nicht unzufrieden. „Das Ergebnis ist um ein bis zwei Tore zu hoch ausgefallen. Das war eine grundsolide Leistung meiner Elf, der es bei den Kontergelegenheiten leider an der Präzision gefehlt hat.“ Sein Gegenüber, FCC-Coach Lars Scheler, war sichtlich erleichtert. „In unserer angespannten Tabellensituation und mit dem Hinspielergebnis vor Augen muss man den Gegner erst einmal so bespielen und besiegen. Klar ist aber auch, dass das ein absoluter Pflichtsieg für uns war.“ Am kommenden Samstag haben seine Mannen daheim gegen das Spitzenteam des SC Feucht Gelegenheit zur Kür.

Aufstellung FC Coburg:

Churilov, Kimmel, E. Heinze, F. Carl (72. König), Schmidt, Mc Cullough, Knie, Mosert (72. Scheler), Alles, G. Sener, Sam (87. Hajian)

Aufstellung TSV Sonnefeld:

Rang, Kunick, Krämer, Graf (66. Kappenberger), Scheler, Brückner, Jacob, Gizas, Wandrai, Heider (84. Baierl), Pohl (76. Herring)

Torfolge: 1:0 Kimmel (34.), 2:0 Krämer (Eigentor, 59.), 3:0 Mosert (62.), 4:0 Mosert (69.), 5:0 Mc Cullough (90.)

Schiedsrichter: Gscheidl (Assistenten: Wellmann, Pineci)

Zuschauer: 200